Dietrich Grönemeyer Stiftung

für Prävention und Gesundheitsförderung

Immer häufiger müssen Menschen, insbesondere Kinder, zum Arzt, weil sie - manchmal schon vor dem Schulalter - an vermeidbaren Zivilisationskrankheiten leiden. Eine der größten gesundheitspolitischen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte stellt somit die Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht als Auslöser der damit zusammenhängenden Zivilisationskrankheiten dar.

Gesundheitspolitische Herausforderung

Die Deutschen müssen immer häufiger zum Arzt. Leider zunehmend auch Kinder. Weil sie - manchmal sogar schon im Vorschulalter - an vermeidbaren Zivilisationskrankheiten leiden.Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Mehr als 60 Prozent der Erwachsenen, so die Weltgesundheitsbehörde WHO, bewegen sich zu wenig. Jeder vierte ist sogar völlig passiv. In Deutschland sind ca. 37 Millionen Erwachsene übergewichtig, 30% von ihnen ernähren sich falsch. Kinder übernehmen die ungesunde Lebensweise ihrer Eltern. Insgesamt sind 15% der Kinder und Jugendlichen zwischen 3-17 Jahren übergewichtig, 6% aller Kinder sogar krankhaft adipös, also fettleibig.

Vermeidbare Zivilisationskrankheiten

Nicht selten lautet die Diagnose auf Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“), Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rücken- oder Gelenksschmerzen und später Arthrose („Gelenkverschleiß“), Bandscheibenleiden oder Osteoporose („Knochenschwund“). Aber auch Krebserkrankungen oder Herz-Kreislauf-Probleme wie Bluthochdruck, Gefäßverkalkungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall drohen - alles Krankheiten, die noch vor wenigen Jahren älteren Jahrgängen vorbehalten waren. Zahlreiche Studien dokumentieren, dass beispielsweise Rückenprobleme schon unter Schülern verbreitet sind und erhebliche Störungen des Wohlbefindens - bis hin zum Bandscheibenvorfall - verursachen.

Aktuelles aus der Dietrich Grönemeyer Stiftung

Der Picknickkorb mit Kuchen und Kerzen ist schon mal gepackt. Denn die Kurpark-Classix in Aachen feiern runden Geburtstag. Vom 26. bis 28. August geht die mittlerweile zehnte Auflage über die Bühne des Kurparks. Und serviert diverse Überraschungen: Das Eröffnungskonzert dirigiert Aachens ehemaliger Generalmusikdirektor Markus R. Bosch, der das Festival einstmals mit Veranstalter Christian Mourad aus der Taufe hob. „Evviva Verdi“ heißt es bei Bosch und der „Night at the opera“. Eine zweite Überraschung freut ganz besonders die Dietrich Grönemeyer Stiftung – sie wird Moderator Malte Arkona wieder fit machen…
 

Elefanten und die Dietrich Grönemeyer Stiftung wollen mehr als 3.000 Paar Kinderfüße messen / Umfrage: 59 Prozent  der Mütter, die neue Schuhe für ihr Kind kaufen, nutzen unzuverlässige „Daumenprobe“

98 Prozent aller Menschen kommen mit gesunden Füßen zur Welt – dennoch leiden laut Studien zwischen 40 und 60 Prozent der Erwachsenen später an Fußproblemen . Experten warnen, dass Fußdeformationen aller Art sowie Hüft- und Rückenbeschwerden häufig von falschem Schuhwerk in der Kindheit rühren. Tragen unsere Kinder also wirklich die passenden Schuhe? Wenn nicht – was können wir dagegen tun?

30.000 Kinder nehmen an bundesweiter Initiative „Die bewegte Schulpause“ teil / Beste Ideen werden prämiert

Seinen heutigen Besuch an der Berliner Carl-Kraemer-Grundschule nutzte der bekannte Bochumer Arzt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer für eine erste Bilanz des bundesweiten Pilotprojekts „Die bewegte Schulpause“: 120 Grundschulen haben das Bewegungsprogramm seit den Sommerferien erstmals umgesetzt. „Ich bin beeindruckt, wie viele Schulen mitmachen und wie engagiert die Pädagogen das Thema angehen. Pro Kind kamen so rechnerisch mehr als 1.000 Minuten an zusätzlicher Bewegung zusammen“, freut sich Prof. Grönemeyer.