Dietrich Grönemeyer Stiftung

für Prävention und Gesundheitsförderung

Immer häufiger müssen Menschen, insbesondere Kinder, zum Arzt, weil sie - manchmal schon vor dem Schulalter - an vermeidbaren Zivilisationskrankheiten leiden. Eine der größten gesundheitspolitischen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte stellt somit die Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht als Auslöser der damit zusammenhängenden Zivilisationskrankheiten dar.

Gesundheitspolitische Herausforderung

Die Deutschen müssen immer häufiger zum Arzt. Leider zunehmend auch Kinder. Weil sie - manchmal sogar schon im Vorschulalter - an vermeidbaren Zivilisationskrankheiten leiden.Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Mehr als 60 Prozent der Erwachsenen, so die Weltgesundheitsbehörde WHO, bewegen sich zu wenig. Jeder vierte ist sogar völlig passiv. In Deutschland sind ca. 37 Millionen Erwachsene übergewichtig, 30% von ihnen ernähren sich falsch. Kinder übernehmen die ungesunde Lebensweise ihrer Eltern. Insgesamt sind 15% der Kinder und Jugendlichen zwischen 3-17 Jahren übergewichtig, 6% aller Kinder sogar krankhaft adipös, also fettleibig.

Vermeidbare Zivilisationskrankheiten

Nicht selten lautet die Diagnose auf Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“), Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rücken- oder Gelenksschmerzen und später Arthrose („Gelenkverschleiß“), Bandscheibenleiden oder Osteoporose („Knochenschwund“). Aber auch Krebserkrankungen oder Herz-Kreislauf-Probleme wie Bluthochdruck, Gefäßverkalkungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall drohen - alles Krankheiten, die noch vor wenigen Jahren älteren Jahrgängen vorbehalten waren. Zahlreiche Studien dokumentieren, dass beispielsweise Rückenprobleme schon unter Schülern verbreitet sind und erhebliche Störungen des Wohlbefindens - bis hin zum Bandscheibenvorfall - verursachen.

Aktuelles aus der Dietrich Grönemeyer Stiftung

  • 3.000 Paar Kinderfüße wurden im Auftrag von elefanten und der Dietrich Grönemeyer Stiftung gemessen
  • Ergänzende Befragung unter Müttern und Erzieher/innen: Bedeutung von Kinderfußgesundheit wird unterschätzt

ESSEN. 55 Prozent der Kinder bis sechs Jahren tragen zu kleine (35,7 Prozent) oder zu große Straßenschuhe (19,5 Prozent). Das ergab die bundesweite Fußmessaktion „Große Chance für kleine Füße!“, bei der im Auftrag von elefanten und der Dietrich Grönemeyer Stiftung 3.000 Paar Kinderfüße in Kitas und DEICHMANN-Filialen in 30 Städten gemessen wurden. „Kinderfüße sind sehr weich. Zu kleine oder zu große Schuhe im Kindesalter können daher zu schwerwiegenden Fußdeformationen, Rücken- und Hüftbeschwerden führen“, erklärt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Rückenexperte und Schirmherr der Aktion.

Wie wichtig gesunde Füße für die weitere Entwicklung von Kindern sind, wird jedoch unterschätzt – das verdeutlichte eine ergänzende Befragung von YouGov unter Müttern und Erzieher/innen zum Thema „Passende Kinderschuhe“.

Sport und Spaß im Europa-Park mit dem Medi-Circus

Bewegung macht glücklich und hält gesund – daher freut sich der Europa-Park Rust, dass auch 2016 wieder der Open-Air-Fitness-Parcours von „Deutschland bewegt sich!“ Halt in Rust macht.
 
Am 23. und 24. Juli können die Besucher viele Sportarten rund um den „Luxemburger Platz“ im Herzen des Europa-Parks ausprobieren. Bei der 9. Auflage geht zudem das interaktive Gesundheitsmusical „Medi-Circus“, ein Projekt der Dietrich Grönemeyer Stiftung, über die Freilichtbühne im Italienischen Themenbereich.

Zwischen rasanten Achterbahnfahrten und spektakulären Shows kostenlos einen Fitness-Check machen und zahlreiche Gesundheits- und Bewegungsangebote testen: Diese Möglichkeit hat am 23. und 24. Juli die ganze Familie in Deutschlands größtem Freizeitpark. Auf dem „Luxemburger Platz“ bietet die Krankenkasse BARMER GEK mit der BILD am SONNTAG sportliche Aktionen für Jung und Alt. Ob Kinderturn-Test, die interaktive Licht-Bewegungswand „twall“, Mini-Basketball, die Original ZDF-Torwand aus dem aktuellen sportstudio oder Teppichcurling – der neue Trendsport aus Schweden – für jeden Geschmack ist etwas dabei.
 

94 Prozent der Schulen bleiben bei der „Bewegten Schulpause“ am Ball

30.000 Kinder nahmen an 120 Grundschulen an der bundesweiten Initiative „Die bewegte Schulpause“ teil. Pro Kind kamen so rechnerisch 2015 mehr als 1.000 Minuten an zusätzlicher Bewegung zusammen, freuten sich die Initiatoren Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer und Schuheinzelhändler Deichmann zum Jahresanfang. Nun gibt es erneut Grund zur Freude: Eine Umfrage unter den teilnehmenden Schulen beweist, dass die Initiative Wurzeln geschlagen hat und Früchte trägt: Sie wird weiter intensiv und mit Sportsgeist gelebt. 94 Prozent der Schulen wollen die knapp 40 Übungen dauerhaft als festen Bestandteil ihres Schulprogramms nutzen, sogar 97 Prozent empfehlen sie weiter.

30.000 Kinder nahmen an 120 Grundschulen an der bundesweiten Initiative „Die bewegte Schulpause“ teil. Pro Kind kamen so rechnerisch 2015 mehr als 1.000 Minuten an zusätzlicher Bewegung zusammen, freuten sich die Initiatoren Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer und Schuheinzelhändler Deichmann zum Jahresanfang. Nun gibt es erneut Grund zur Freude: Eine Umfrage unter den teilnehmenden Schulen beweist, dass die Initiative Wurzeln geschlagen hat und Früchte trägt: Sie wird weiter intensiv und mit Sportsgeist gelebt. 94 Prozent der Schulen wollen die knapp 40 Übungen dauerhaft als festen Bestandteil ihres Schulprogramms nutzen, sogar 97 Prozent empfehlen sie weiter.